Jugendzimmer effektiv und platzsparend einrichten

Früher oder später kommen alle Familien an den Punkt, an dem die Umgestaltung des Kinderzimmers zu einem modernen Jugendzimmer ansteht. Ist der Raum jedoch sehr klein, stehen Eltern oft vor einem Dilemma. Tatsächlich können Familien aber auch mit wenigen Quadratmetern Platz ein Jugendzimmer einrichten, das den Wünschen und Vorstellungen des Heranwachsenden entspricht.

Bereits durch die Farbe der Wände kann eine optische Vergrößerung des Raumes erzielt werden. Für einen optimalen Effekt bieten sich klassisches Weiß oder helle Pastelltöne an. Grelle oder dunkle Farben sowie Muster wirken dagegen drückend. Dasselbe gilt auch für Möbel, Vorhänge und Dekoration.

Als Erstes muss die Grundeinrichtung stehen

Als Basis sollten zunächst ein Bett, ein Arbeitsplatz, ein Schrank und ein geräumiges Regal in die Gestaltung des Jugendzimmers eingeplant werden. Erst dann wird ersichtlich, wie viel zusätzlicher Platz für weitere Wohnelemente vorhanden ist.

Ein Bett von etwa einem Meter Breite ist in der Regel ausreichend. Noch mehr Platz kann durch ein Hochbett eingespart werden. Hier gibt es auch Modelle, in die im unteren Bereich direkt ein Schreibtisch integriert ist. Der Arbeitsplatz sollte ausreichend Raum für Schularbeiten und eventuell einen Computer bieten. Auch ein ergonomischer Schreibtischstuhl darf natürlich nicht fehlen.

Der Schrank sollte möglichst nicht zu klein ausfallen. Gerade wenn sich keine Möglichkeit zur Auslagerung von Winterklamotten oder Schuhen bietet, benötigen die meisten Jugendlichen im Laufe der Jahre immer mehr Platz. Ein oder mehrere Regale runden die Grundausstattung ab. Hier können auch Ecken und Nischen optimal genutzt werden.

Jugendzimmer einrichten

Mit kleinen Tricks zusätzlichen Stauraum schaffen

Im Anschluss an die Basiseinrichtung gilt es, eventuell verbleibenden Platz möglichst sinnvoll zu nutzen. So kann beispielsweise das Bett tagsüber zur Sitzgelegenheit umfunktioniert werden – dazu genügen bereits einige Kissen und eine Tagesdecke. Ein kleiner Tisch kann sowohl als Nacht- als auch als Couchtisch dienen.

Mit Hilfe von Bettkästen oder Rollcontainern lässt sich zusätzlicher Stauraum unter dem Bett schaffen. Dekorative Kisten oder Körbe dienen als Aufbewahrungsmöglichkeiten und verhindern gleichzeitig Unordnung. Auch einzelne Regalbretter an der Wand bieten Platz für Bücher, Filme & Co.

Obwohl es meist die Eltern sind, die das Jugendzimmer einrichten, sollte ihre Arbeit an diesem Punkt beendet sein. Beim Dekorieren des Raumes ist nun der persönliche Geschmack und Stil des Jugendlichen gefragt.

Ähnliche Beiträge: